Erste Anzeichen erkennen

Anders als wir Menschen leiden Hunde, wie ihre Vorfahren die Wölfe,  schweigend, denn als Rudeltiere können sie sich keine Schwäche erlauben. Schwache Rudelmitglieder werden aus dem Rudel ausgestoßen. Daher ist es unsere Aufgabe, unser Tier genau zu beobachten und auf erste Veränderungen zu achten. 



  • Spielt der Hund nicht mehr so gerne und  will lieber seine Ruhe haben?
  • Hat seine Bewegungsfreude plötzlich nachgelassen?
  • Zeigt der Hund Startprobleme?
  • Hat er deutliche Schwierigkeiten beim Aufstehen, Ablegen, Treppenlaufen?
  • Zeigt er Lahmheiten?
  • Werden einzelne Gliedmaßen geschont?
  • Läuft er irgendwie steif?
  • Knicken die Pfoten ein, werden nachgezogen oder hört man deutliche Schleifgeräusche der Krallen  auf harten Untergrund?
  • Gibt es Schmerzreaktionen bei bestimmten Berührungen oder beim Bürsten?
  • Läuft der Hund nicht mehr „rund“. Gibt es Koordinationsprobleme?
  • Hat der Hund eine Muskelatrophie entwickelt?
  • Steht eine Operation bevor oder wurde der Hund gerade operiert?
  • Hechelt der Hund vermehrt?
  • Ist der Hund unruhig, plötzlich aggressiv?
  • Hat der Hund offensichtlich an Lebensfreude verloren?