Wärme/Kälteanwendungen

Bei der Thermotherapie wird dem Körper Wärme zugeführt und diese therapeutisch genutzt. Durch die Erwärmung kommt es zur Mehrdurchblutung, es erfolgt ein erhöhter Sauerstoff- und Nährstofftransport im Gewebe, die Elastizität der Weichteile wird erhöht, Gelenke beweglicher. Somit sind Wärmeanwendungen auch ideal als vorbereitende Maßnahmen bei der Behandlung.

 

Bei der Kryotherapie wird die Kälte therapeutisch genutzt. Sie ist u. a.generell bei akuter Entzündung indiziert. Mit dieser Therapie wird die periphere Erregbarkeit und die Nervengeschwindikgeit herabgesetzt und somit Schmerzen reduziert; der Muskeltonus wird heraufgesetzt, es kommt zu einem Anspannen der Muskulatur.